Beamen ist in!


Share This:

Tennisanlage in Monte Carlo

Manchmal hab ich das Gefühl, einfach am falschen Platz zu sein. Es regnet und es ist kalt. Dabei haben wir Ende Mai. Ich würde gerne Tennis spielen, kurzärmelig in der Sonne sitzen und würde mich dabei auch mit einer satten Wiese und Bäumen am Horizont zufrieden geben. Es müsste nicht unbedingt das Meer sein. Obwohl …..!  

Also würde mich der sprichwörtliche Prinz anrufen und sagen: „Komm runter nach Monte Carlo zum Tennisspielen“ – ich glaub, ich würde nicht nein sagen. Ich kann das jetzt leicht sagen, weil ich ja die Gewissheit habe, dass diese Einladung nicht kommen wird.

Bei diesem trübe-Tassen-Wetter, bei dem man nicht einmal die Bürotür offen stehen lassen kann ohne befürchten zu müssen, sich Erfrierungen zu holen, wünschte ich mich zehn Tage zurückversetzt. Am Morgen der erste Blick in die Sonne, der zweite auf’s Meer. Oder war es umgekehrt? Egal! Es war warm und fein. Und jetzt frage ich mich, ob ich nicht einfach wieder abhauen soll?

Aber, man hat ja seine Verpflichtungen! Ja, natürlich bin ich selbständig! Ich kann selber entscheiden, wann und ob ich arbeiten will. Manchmal zumindest, denn meistens gibt es ja doch irgendwelche Vorgaben. Ich muss zu einem Termin, ich muss einen Text zeitgerecht abgeben, die Buchhaltung machen, den Rasen mähen und die Katze unterhalten. Ich kann nicht einmal ein paar Tage blau machen, weil ich selbständig bin und blau machen darin nicht enthalten ist.  

Also sehe ich mir dieses Foto an, von den wunderbaren Tennisplätzen in Monte Carlo. Es vermittelt mir Leichtigkeit und Lebensfreude. Es ist nicht das erste Mal, dass ich mich frage, ob ich so ein kleines Refugium am Meer haben möchte. An Tagen wie heute – sofort!

Als  Jugendliche habe ich öfter „Raumschiff Enterprise“ gesehen. Also ich warte noch immer darauf, dass endlich jemand die Erfindung zum Beamen herausrückt. So wie damals fahren wir heute noch mit den Autos und Zügen durch die Gegend. Gibt es wirklich keine effektiveren Köpfe auf dieser Welt? Oder wenn ich mich an die „Verzauberte Hexe“ erinnere, die hat einmal die Augen zugedrückt und schon war sie verschwunden und ist an einem anderen Ort wieder aufgetaucht. Daran sollte ich vielleicht üben. Bisher schlaf ich höchstens ein dabei und wach dann am selben Platz wieder auf.

Also solange das mit dem Beamen nicht funktioniert und ich nicht bereit bin, zwischen hier und dort zu pendeln, beame ich mich anderweitig weg, bei so einem Wetter. Ich träume davon, in Monte Carlo  auf diesen Plätzen mit der fantastischen Aussicht Tennis zu spielen.

Bitte nicht wecken! Ich bin gerade dabei, das Match zu gewinnen!